Amazon: Wein-Partner pleite

| 5.702 mal gelesen | Keine Kommentare |

Im letzten Herbst schien Amazons Einstieg in den Weinhandel unmittelbar bevor zu stehen. Jetzt wird er immer unwahrscheinlicher: am Montag stellte New Vine Logistics in Napa seinen Geschäftsbetrieb ein.

Über 100 Mitarbeiter kümmerten sich bei New Vine um den Versand

Über 100 Mitarbeiter kümmerten sich bei New Vine um den Versand Foto: New Vine

Die vor acht Jahren gegründete Firma lagert, kommissioniert und versendet Wein in 44 US-Staaten. Sie sollte für das Amazon Weinprojekt das „fulfillment“ übernehmen. Das Unternehmen hat etwa 200 Kunden, darunter so bekannte wie Beringer oder einen Lufthansa Weinclub. Von der Pleite sind kleine und mittlere Weingüter betroffen, die ihr Lager und ihre Auslieferung über New Vine organisiert haben. Mehr als 130.000 Kisten sind aktuell blockiert.

Noch immer machen es die komplizierten Gesetze in vielen US-Staaten schwierig, Wein direkt an Endverbraucher zu versenden. Dazu bedarf es in jedem einzelnen Staat einer Zulassung. New Vine entstand 2001 aus den Ruinen des wine.com Desasters und deckte als einer der wenigen mit seinem Netzwerk fast die gesamten USA ab. Allerdings schien das Unternehmen nie profitabel zu sein: in den letzten Jahren sollen fast 50 Mio USD Wagnis-Kapital verbrannt worden sein. New Vine Gründerin Kathleen Hoertkorn (ex wine.com) hatte bis Ende letzter Woche versucht, frisches Geld aufzutreiben.

Die Geldgeber wollten jetzt nicht länger auf den angekündigten Großkunden Amazon warten und weigerten sich, neues Kapital nachzuschiessen. „Es war wie in einer schlechten Schüler-Aufführung von Warten auf Godot“ soll ein Investor gesagt haben. New Vine hatte seine Lager- und Personalkapazität in den letzten 18 Monaten aufgestockt in Erwartung, daß Amazon unmittelbar starten würde.

Aus Insider-Kreisen ist zu hören, daß Amazon sich von seinem Weinprojekt komplett verabschiedet haben soll. Die Margen im Weingeschäft seien Amazon zu gering und die Risiken zu hoch, heißt es. Ein Buch könne eben nicht zu Bruch gehen oder umkippen.

An der Übernahme des New Vine Geschäftes soll angeblich ein US-weiter Blumenversender interessiert sein. Tom Wark hat in seinem „Fermentation“ blog zahlreiche links zur plötzlichen New Vine Pleite zusammengestellt.

Lesen Sie hier, was der Versender eigentlich vorhatte: Amazon wird Weinhändler

Update: 13.06.09 New Vine will seinen Geschäftsbetrieb mit Unterstüzung von INERTIA wieder aufnehmen. Auch nach dem Einstieg von INERTIA, einem New Vine Wettbewerber, ist unklar, ob AMAZONS Wein-Pläne dadurch wieder Flügel bekommen. Der Launch des Wein-Programms sei für diese Woche vorgesehen und AMAZON sei von der New Vine Pleite vollkommen überrascht gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.