Best of Vinho Verde 2011 – eine gelungene Überraschung

| 4.141 mal gelesen | Keine Kommentare |

Tasting Vinho Verde Institut

Tasting Wettbewerb "Best of Vinho Verde 2011" in Porto foto:mpleitgen

Das war eine gelungene Überraschung: das absolut professionell organsierte Tasting für den Best of Vinho Verde Wettbewerb in Porto. 8 Wein-Journalisten und Weinprofis sollten unter den Top-Vinho Verde die 5 besten aus internationaler Sicht aussuchen. Die Kollegen kamen aus den USA, Kanada, der Schweiz, Norwegen, Großbritannien und Brasilien. Deutschland ist übrigens in den letzten Jahren der drittwichtigste Markt für Vinho Verde geworden!

Anders als bei anderen Wettbewerben, bei denen man manchmal fast etwas zwanglos beieinander sitzt und auch über die Weine diskutieren kann, probierte hier jeder in seinem Verkostungs-Kabinett für sich.

Interessant: ohne jemals zusammen probiert zu haben, lagen die Urteile nahe beieinander. Es muss also doch so etwas wie ein professionelles Urteilvermögen geben. Direkt nach der Verkostung bekam jeder eine Auswertung seiner Beurteilungen im Verhältnis zur ganzen Gruppe.

Das Comissao de Viticultura da Regiao dos Vinhos Verdes in Porto, wo auch die Verkostung stattfand, hatte am Vortag bei einer Rundreise die verschiedenen aktuellen Vinho Verde Stile vorgestellt. Die die sind wirklich sehr unterscheidlch: vorherrschend ist bei den Weissweinen noch immer der frische, leicht spritzige Stil mit wenig Alkohol. Daneben gibt es die Gruppe der fruchtbetonten Weine, die im Charakter an moderne Sauvignon Blancs erinnern. Mehr und mehr kommen vor allem aus der Minho Region im Norden excellente Alvarinho (spanisch Albarino) Weine, die es durchaus mit Rias Baixas aufnehmen können.

Noch immer sehr gewöhnunsbedürftig sind die Rotweine, auch sie frisch und fruchtig mit mehr oder weniger Tannin und Alkohol, oft auch einer leichten Perle. Vor Ort werden die Weine immer leicht gekühlt serviert. Den Veranstaltern war klar, dass es sicher kein Rotwein unter die besten Fünf der internatioanlen Jury schaffen würde. Das wurde auch offen gesagt.

International mithalten können aber mittlerweile viele Rosés – die eine Alternative zu den fruchtigen Syrahs oder alkoholischen Grenaches sein können, die überall zum Standard geworden sind. Die roten Rebsorten heissen hier übrigens Azal, Vinhao, Borracal oder Espadeiro.

Heute abend werden im großen Saal der alten Börse in Porto die Gewinner vorgestellt. Ich bin gespannt.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.