Ostkreuz Ringbahn

Deutliches Profil sichert Überleben

| 3.277 mal gelesen | Keine Kommentare |

Sonntagmorgen kurz vor 7. Draußen dichtes Schneetreiben, durch die neue Ringbahn-Halle am Ostkreuz fegt ein richtig kalter Wind. Von den unteren Gleisen kommen immer wieder einzelne Personen oder kleine Gruppen die Treppen hoch.

Ostkreuz Ringbahn

Crobag und Discount-Imbiss direkt gegenüber am Ostkreuz Berlin foto:mpleitgen

Etwa zehn, zwölf Meter voneinander entfernt ein neu eröffneter Le Crobag Shop – direkt gegenüber eine Noname Back Factory.

Marke versus billig

Von der Theke des einen Shops guckt man direkt in den Verkaufsraum des anderen. Hier Marke – Le Crobag mit zur Zeit 120 Filialen gibt es seit 30 Jahren – dort die Back Factory oder  das Back Werk oder wie auch immer – auf jeden Fall preiswert.

Wird der gegenüber dem Discount Bäcker fast edel und teuer wirkende Crobag zu so früher Stunde Kunden finden? Das Sortiment gleicht sich bei oberflächlicher Betrachtung: Brötchen, Brot, Sandwiches, Gebäck,  Snacks dazu Kaffee aus dem Automaten oder Kaltgetränke.

Fast identisches Angebot

Beim dem 20 m² großen Crobag steht man vor einer Glas- Theke auf dem Bahnsteig und wird bedient, in den gleich großen Pavillion auf der anderen Seite geht man hinein – Selbstbedienung aus den bekannten Regalen mit den Plexiglastürchen wie im Lidl- oder Aldi-Backshop.

Interssant: die Kunden verteilen sich fast gleichmäßig auf die beiden Läden. Es scheint keinen Unterschied auszumachen – ob gut oder schlecht gekleidet, jung oder älter, Local oder Touri. Wenn man etwas länger zuschaut, hat man den Eindruck, dass Leute, die in Eile sind, eher in zum Discount-Bäcker gehen. Diejenigen, die sich in der schneidenden Kälte etwas Gutes tun wollen und einen Moment Zeit haben, gehen eher an die Crobag Theke.

Deutliche Unterschiede

Bei näherem Hinsehen fallen einem dann doch die Unterschiede auf:  beim Crobag ist oberhalb der Theke und an der Rückwand auf großen Tafeln das Angebot mit Preisen ausgezeichnet – der Kunde weiss was ihn erwartet. Der Discounter signalisiert nur billig.

In der Theke beim Crobag sind die Snacks, die belegten Brötchen und das Gebäck ordentlich, fast liebevoll arrangiert. Die Theke und der ganze Shop erstrahlen in weihnachtlichem Glanz und leuchten warm.  Beim Discounter ist es hell und gleichmäßig ausgeleuchtet – zweckmäßig.

Zwei junge Damen versus 1 Kassierer

Die beiden Damen im Crobag sind selbst früh am Morgen „gut drauf“ – passend zur Jahreszeit haben sie ein Weihnachtsmannmütze auf dem Kopf. Fragen? Klar – die Brezel gibt es auch mit Butter, auch wenn es hier auf dem Schild nicht steht. Service eben.

Im Backshop käme man garnicht auf die Idee, den Kassierer zu fragen. Man ist sich  nicht sicher, ob er einen verstehen würde. Eine Antwort darf man hier sicher genau so wenig erwarten, wie von einem Berliner Taxi- oder Busfahrer. Billiglohnjob – obwohl es sein kann, dass die Damen gegenüber nicht sehr viel mehr verdienen.

Im Crobag bekommt man einen Cappucino über die Theke gerreicht – das Lächeln dazu gibt es gratis. Gegenüber steht man vor dem Automaten und sucht die richtige Taste.

Am Ende sind die Preise gar nicht so unterschiedlich. Die Brezel kostet einheitlich 90 cts, beim Crobag mit Butter 1,20 €.

Der knallharte Wettbewerb findet so nicht statt

„Anfangs haben wir einen Schreck bekommen – das gibt hier einen knallharten Wettbewerb, haben wir gedacht“ meint die Dame vom Crobag „Aber so ist es garnicht – jeder findet hier seine Kunden!“

Den knallharten Wettbewerb hätte es sicher gegeben, wenn zwei ähnlich geartetete Geschäfte gegenüber gelegen hätten. So ist es MARKE auf der einen Seite – mit allen den Versprechen: Qualität, Zuverlässigkeit, Service, Atmosphäre –  und BILLIG auf der anderen. Beides deutlich von einander abgesetzt und mit eigenem Profil.

Ein paar Meter weiter ist ein Asia-Gourmet, der spielt sowieso in einer ganz anderen Liga. Bisher machte er durch einen Feuerwehreinsatz und eine Vollsperrung von sich reden.

Ein Platz für gute Geschäfte

Wenn die Bahn das Ostkreuz in ein paar Jahren vollends saniert und umgebaut hat, werden hier täglich etwa 230.000 Menschen umsteigen. Ein guter Platz für Geschäfte. Le Crobag ist ein Franchise-Unternehmen mit französisch inspiriertem Bakery-Food- und Gastronomie-Konzept zum Sofortverzehr oder take-away.

Konkurrenz kann das Geschäft beleben – wenn sie denn richtig gelebt wird. Vor einiger Zeit hatte ich einige Beispiele aus der Weinbranche gezeigt.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.