Ein Abend in Porto

| 3.062 mal gelesen | 1 Kommentar |

Av de Boavista, Porto

Tradition und Moderne, Av de Boavista, Porto foto:mpleitgen

Alvarhino, Loureiro, Avesso, Azal und Arinto – das sind die Rebsorten um die es in den nächsten drei Tagen geht. Seit über 25 Jahren veranstaltet die Region Vinho Verde einen Wein-Wettbewerb. 2009 wurde dieser Wettbewerb um eine Kategorie ergänzt: Weinfachleute aus den wichtigsten Export-Märkten beurteilen die Weine aus internationaler Sicht und zeichnen die 5 besten aus.

Wir treffen uns heute in Porto, morgen ist das offizielle Tasting. Heute werden Betriebe besucht, um Eindrücke zu sammeln und Land und Leute besser kennenzulernen.

Gestern abend gab es eine private Einführung für mich – wer könnte das hier besser als Dirk Niepoort, der hier aufgewachsen ist. Beim Abendessen lösten sich in lockerer Folge Weine vom Douro und aus Barreida mit der ein oder anderen Rarität aus Bordeaux und Burgund ab, die Dirk aus dem Keller holte. Da war sie, die Überraschung – von der oft berichtet wird, die sich aber mit den meisten bei uns verfügbaren portugisischen Weinen nicht einstellt: diese Weine können im Reigen der Großen mithalten!

Dirk Niepoort probiert vieles aus, kreiert ständig neue Weine – viele gute – aber manche halten auch nicht, was er sich von ihnen versprochen hat. „Ich bin kein Mensch der aus Büchern lernt – wir machen Wein und wir leben mit dem Wein.“ Die neuen Weine und Projekte sind seine Art , sich mit der Tradition auseinanderzusetzen. “ Hier brauchst du Zeit und einen dicken Schädel, um dich durchzusetzen.“

Tradition und Eigensinn scheinen hier Vieles zu beherrschen – was neue Entwicklungen schwierig macht. Auf der anderen Seite helfen die Traditionen auch, bei der Modernisierung einen eigenen Stil zu bewahren. Auch der Erneuerer Dirk Niepoort schwärmt von den den Ports vom Anfang des vorigen Jahrhunderts, die seine Familie gemacht hat – gleichzeitig macht er mit dem Bioma einen der ersten Bio-Single-Quinta-Ports.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Ein Tag mit den Douro Boys

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.