Erfolgreiche Kunden-Events für Weinhändler

| 4.018 mal gelesen | 1 Kommentar |

roter Lobster Hummer

Warum nicht mal den Fischspezialisten einladen? foto:tuppus/flickr

Vernissage, Jazzabend oder Dichterlesung in der Weinhandlung – das paßt doch gut zusammen, denken viele Inhaber und präsentieren ihren Kunden solche oder ähnliche Events. Sie sollen die klassischen Kommunikations- Aufgaben Emotion und Motivation unterstützen. Meist bedeuten sie viel Aufwand – die Veranstaltung will geplant, organisatorisch und praktisch vorbereitet sei. Am Ende muss dann auch noch aufgeräumt werden. Je nach Aufwand entstehen Kosten für Werbung, Gäste und Mitarbeiter.

Wie sieht es mit dem Nutzen aus? Kundenbindung, vielleicht Aufmerksamkeit in den Medien – Umsatz eher mager. Für viele Händler scheinen sich Kundenbindung und Verkaufen auszuschließen.

Schaut man sich einmal die verschiedenen Veranstaltungstypen hinsichtlich der Faktoren Aufwand, Verkaufsförderung, Motivation und Kundenbindung an, stellt man große Unterschiede fest.

Eine Ausstellung, ein Vortrag, die Dichterlesung oder der Musikabend funktionieren nach dem gleichen Prinzip: die Besucher werden hauptsächlich wegen der Kunst oder des Themas kommen. Auch die Besucher, die der Künstler oder Gast mitbringt, kommen in erster Linie wegen ihm. Wegen des Weines kommt an diesem Abend niemand.

Einen Vorteil hat ein solcher Abend: er findet zumeist in den Geschäftsräumen statt. Ein Essen in einem Restaurant oder ein Kochabend in einem Küchenstudio sind – nicht nur räumlich – noch weiter weg vom Ziel, etwas zu Verkaufen.

Grundsätzlich gilt: je näher die Veranstaltung an meinem Produkt, an meinem Geschäft dran ist, desto besser wird sie verkaufen.

Bewährt haben sich kleine Spezialitäten zum Beispiel während der Öffnungszeit am Samstag wie Hummeressen, Tapas oder ähnliches. Um den Aufwand in Grenzen zu halten, sollte man jemanden kommen lassen, der die Schmankerln (nach Möglichkeit auf eigenes Risiko) zubereitet. Dann ist man selbst und das eigene Personal nicht mit der Organisation befaßt, sondern kann sich um die Kunden und ums Verkaufen kümmern.

Partner für eine solche Veranstaltung kann ein Gastronom sein, der vielleicht schon etwas über-strapazierte Flammkuchen-Bäcker oder der Austerfischer aus der Bretagne. Warum soll man zur Saisoneröffnung nicht einmal einen Gasgrill- oder Räucherofen-Hersteller oder Händler einladen?

Am effektivsten verkaufen Veranstaltungen, bei denen man gleich von vorne herein ankündigt, daß es ums (Ein-)Kaufen geht: Abendöffnungen nach dem Motto „Entspannt probieren und einkaufen…

Fragen wie diese werden im Weinakademie Workshop “Selbstständig mit Wein” behandelt. Die Themen an dem Tag richten sich weitgehend nach Ihren Bedürfnissen und Anfragen. Nutzen Sie einen Tag zum “Ölwechsel” und neuen Schwung für Ihr Geschäft!

Die nächsten Termine:

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Showrooming: im Laden probieren – online kaufen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.