Ist Bio am Ende? – neue Qualität ist gefragt

| 5.181 mal gelesen | 3 Kommentare |

Tasting bei Biofach

Frauen achten stark auf Bio foto:ecovin

Bio ist plötzlich out“ stellt BILD bei der Grünen Woche fest. Der Umsatz der Bio-Branche stagniere bei 5,9 Milliarden Euro. Das sei das Niveau von 2008. Es werde einfach nicht mehr verkauft. Die Zahl der Deutschen, die auf die Bio-Kost setze, steige nicht weiter an.

Auch wenn Bio nicht mehr die Wachstumsraten der letzten Jahre ausweist, liegen die Bild-Bio-Experten falsch: Bio-Lebensmittel sind durch die Discounter-Angbote so populär wie nie. Aber sie waren auch noch nie so preiswert. 2009 sind sie wie alle anderen Lebensmittel in den Preis-Senkungs-Sog der Discounter geraten. Die Folge: es wird zwar mengenmäßig mehr Bio verkauft, wertmäßig jedoch weniger.

Für die Lebensmittelhändler ist Bio in der Normalität angekommen: bei der Umfrage der  Lebensmittelpraxis zu den Top-Themen 2010 fiel Vorjahres-Spitzenreiter BIO auf Platz 4 hinter Eigenmarken, Regionalität, Ernährungsansprüche und Frische zurück.

Noch im November 2009 stellte eine W&V Studie fest, das trotz Krise immer mehr Verbraucher auf Gesundheit, Nachhaltigkeit, fairen Handel und artgerechte Tierhaltung achten. Jetzt kommt zum Tragen, was sie Realo-Fraktion der Bio-Branche schon immer gesagt hat: Bio ist nicht eine Qualität an sich, sondern ein Standard. Die Themen heissen jetzt: Region + Bio, Vollwert + Bio, Frische + Bio.

Bio wird mit übergeordneten Werten wie Gesundheit, Authentizität, Sinn und Verantwortung verbunden, 89 % der Konsumenten wollen in den nächsten 12 Monaten mehr „grüne Produkte“ kaufen hat die Boston Consulting Group im Vorfeld der Biofach ermittelt. Frauen, die sich in der Familie nach wie vor um Ernährung und Gesundheit kümmern, achten nach wie vor stark auf Bio. Das hatte auch die Nestle Studie 2009 gezeigt.

Frauen als Trendsetter setzen weiter auf Natur: der Bio Trend hat jetzt auch Parfüms errreicht.

Für das Wein-Sortiment heißt das: Bio-Rot oder Bio-Weiss ist nicht mehr das Argument. Herkunft + Authentizität + Qualität + Bio ist gefragt. Vor ein bis zwei Jahren war es noch einfacher, sich mit Bio zu profilieren!

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

  1. Pingback: Querverweise: Ist Bio am Ende?, Esst kaputt was Euch kaputt macht, Godzilla «

  2. Warum viele VdP Winzer und auch GCC Chateaus im Bordeaux nie die Bio Fahne in den Konsum Wind gehangen haben, obschon die Vinifizierung biodynamisch erfolgt, wissen wir doch.

    Die nun einkehrende Marktsättigung und -beruhigung im Bio Sektor ist hoffentlich trotzdem nicht Wasser auf die Chemie Mühlen, nicht Argument für Winzer um mind. 4x jährlich satt zu spritzen, nicht Genugtuung für die Milchbauern mit Östrogenen im Futter und nicht für die Fleischfabrikanten weiter hemmungslos mit Wachstumshormonen zu arbeiten.

    BIO hat heute nichts mehr mit naiven Ideen und selbstgestrickten Socken zu tun, viel mehr ist es die Rückbesinnung auf fast schon vergessene Traditionen und Naturgesetze der Landwirtschaft.

    Ein kleiner Vulkan zeigt uns die Abhängigkeit von globalen Umschlagszenarien, weist uns in die Schranken der selbsternannten „Weltenbummler“.
    Ein Hagelschauer im Frühjahr läßt viele Winzerfamilien zu Hartz V Beta-Testern werden und die Masse der Wein Trinker in Deutschland degustiert sich weiter an fraktionierten Bonbon Weinen, an druckerhitzten Alkoholbomben und an anderen Billigwaren, die kaum noch dem Begriff des handwerklichen Produktes nahe kommen.

    Unsere „Geiz ist geil“ Mentalität ist bereits derart degeneriert, daß nicht mehr nur das größere Auto vor dem Haus geneidet wird, sondern auch schon der Enkauf auf dem Wochenmarkt.
    Warum sonst ziehen gerade dort die zahlreichen Prosecco Stände ein hippes Publikum an, welches nie selbst zum Spargelstechen aufs Feld gehen würde ?

    BIO ja bitte, solange nicht mit verbohrter Mentalität zu Vollmond Rinderhörner vergraben werden. BIO ja, wenn ich regionale und saisonale Ware kaufen kann, die eben sauber gemacht sind.

    BIO im Weinbau ? Gerne ! Aber ehrlich gesagt achte ich darauf bisher nicht, sondern geniesse noch immer die handwerklichen Produkte, die meinen Gaumen wahrhaft umschmeicheln.

  3. hallo michael,

    wenn Du gut gemachte handwerkliche Weine suchst, dann schau doch mal auf meiner Seite die Bioweine aus Österreich an. Sicher genug dabei was deinen Gaumen schmeicheln wird ;-).
    Bio ist, wenn nicht gerade Billig-Bio, heute meist besser als konventionelle Produkte.

    Grüße

    Udo

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.