McCafé vor Tchibo und Starbucks

| 5.062 mal gelesen | Keine Kommentare |

In Deutschland trinken 87 Prozent regelmäßig Kaffee, und vier weitere Prozent gelegentlich. Ihren Kaffee trinken die Bundesbürger weiterhin am liebsten daheim.

Coffeeshop Markt wächst

Coffeeshop Markt wächst foto:mpleitgen

Gleichzeitig wächst der Markt für Kaffeebars weiter, wie die Zeitschrift Food-Service vermeldet. Im gerade veröffentlichten Ranking der Top 25 liegt McCafé zum vierten Mal mit aktuell 783 Filialen vorne, 2011 wurden 46 davon neu eröffnet. Tchibo ist mit 534  Nummer zwei und auf dem dritten Platz liegt Starbucks mit 153 (+9) Cafés. Die Italiener Segafredo Zanetti folgen auf Platz 4 und Lavazza (Platz 9). Die mehr am amerikanischen Vorbild Vorbild Caffeteria orientierten Coffee Fellows (Platz 5), Balzac (Platz 11) und World Coffee (Platz 12) liegen dahinter.

Neues Geschäft in Unternehmen und Karnkenhäusern

Quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit expandieren Kaffee-Ketten wie Chicco di Caffè (Platz 6) oder Kanne Group (Platz 7).  Chicco di Caffè mit 62 Standorten betreibt Cafés für Universitäten, Medien- oder Industrieunternehmen wie Siemens, BASF, BMW oder die ProSiebenSat.1. In Berlin gehört auch das Café im ZDF-Hauptstadt-Studio im Zollernhof unter den Linden. Kanne Group (52 Cafés)  ist in Hotels und Krankenhäusern vertreten und auch in der Immobilien und Energie-Branche tätig. Das Corporate Geschäft bietet durchaus interessante Entwicklungsperspektiven, meinen Food Service und der Branchen-Blog Kaffee-Nachrichten.

Die Top 25 betrieben 2011 insgesamt 2.147 Outlets, 3% mehr als 2010. Seit 2005 hat sich die Zahl der Cafés damit verdoppelt, die  Zentren des modernen Kaffee-Genusses sind Berlin gefolgt von Hamburg und München. McCafe, Tchibo und Starbucks halten fast 70% der Outlets.

Burger King, Dunkin Donuts und Subway arbeiten an eigenen Konzepten

Vom anhaltenden Wachstum wollen natürlich auch andere profitieren: Burger King experiemtierte in den letzten Jahren in Deutschland mit Partnern und betreibt zur Zeit 18 Instore Cafés. Ende letzten Jahres hatte Dunkin Donuts ein Expansionsprogramm für Deutschland angekündigt – man sieht Platz für Hunderte von Franchise-Betrieben. Aus den USA meldet Kaffee-Nachrichten, dass auch Subway an einem Café-Konzept arbeitet unter dem Titel „Subway Café“. Zielgruppe sind Frühstückskunden.

Während die anderen noch dabei sind, sich ihr Stück vom Café-Kuchen zu sichern, bereitet Starbucks sich schon auf die Zeiten nach dem Kaffee-Boom vor und eröffnete kürzlich einen Saftladen.

Das Marktführer ihre eigenen Schwierigkeiten haben und von den Kunden zwar frequntiert, aber nicht immer geliebt werden, bestätigt sich auch bei den Kaffee-Konzepten: im W&V/Mafo.de-Markenranking der beliebtesten Cafés 2011 belegte McCafé nur den zweiten Platz hinter Tchibo.

Kaffee ist nach wie vor der Deutschen liebstes Getränk.  Seit Jahren liegt der Verbrauch bei etwa 150 Litern pro Kopf, das ist mehr als Wasser (135 ltr), Softgetränke (118 ltr) oder Bier (107 ltr). Im Kaffeeverbrauch werden die Deutschen in Europa von den Skandinaviern, den Belgiern, Schweizern und den Luxemburgern übertroffen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.