Neue Qualität bei Produktschulungen

| 5.608 mal gelesen | 1 Kommentar |

Schulung foto:MaxKlingensmith/flickr

Schulung foto:MaxKlingensmith/flickr

15 Verkaufsmitarbeiter eines Handelspartners für einen Tag zum Thema Wein schulen! In Zeiten extrem knapp kalkulierten Personaleinsatzes im Handel ist kaum noch Zeit für intensive Schulung, die Produkte müssen sich mehr oder minder selbst verkaufen. Andererseits verkaufen Mitarbeiter erfahrungsgemäß bevorzugt Produkte, über die sie selbst etwas wissen. Deshalb sind Produktschulungen neben einem Informationsangebot in Form von Broschüren oder Merkblättern immer noch ein Top-Instrument zur Verkaufsförderung.

Was kann ich als Großhändler oder Importeur meinen Partnern im Handel oder der Gastronomie anbieten? Natürlich stehen für mich meine eigenen Weine im Vordergrund. Der größte Nutzen für den Handelspartner entsteht aber dann, wenn seine  Mitarbeiter etwas über die laufende Aktion, das aktuelle Angebot hinaus mitnehmen. Deshalb schicken gerade größere Unternehmen eher ausgesuchte Mitarbeiter zu Kursen wie „Geprüfter Fachberater für Deutschen Wein“ beim DWI.

Ein weiteres Argument für die Schulungen neutraler Anbieter: das Problem „Compliance“. Die Verhaltensregeln im Einkauf/Verkauf der meisten großen Handelsunternehmen verbieten den Einsatz oder die Entgegennahme „versteckter“ Dienstleistungen von Lieferanten.

WSET Kurse bieten eine gute Möglichkeit, dem Händler für seine Mitarbeiter ein Schulungsangebot zu machen, dass seine Interessen optimal berücksichtigt: ein „neutrales“ praxis-erprobtes und effizientes Programm mit einem international anerkannten Zertifikat, dazu vom ersten Moment an die Arbeit mit seinem Sortiment und die Vermittlung haus-spezifischer Inhalte wie Kundengespräch, Reklamation oder Warenannahme. Gleichzeitig kann sich der Lieferant als kompetenter Partner des Handel profilieren.

In Deutschland wurden bereits sehr positive Erfahrungen mit diesem Modell gemacht. Als besonders interessant hat sich der eintägige WEST-Foundation Kurs herausgestellt. Ihn gibt es in der Ausprägung „Handel“ oder „Gastronomie“. Neben den gesetzten Themen wie Wein und Weinerzeugung, Weintypen, Wein im Handel oder Gastronomie und Wein und Speisen lässt er viel Raum für firmenspezifische Inhalte.

Im Frühjahr laufen in einem ersten Groß-Unternehmen des Handels bereits die ersten mehrtägigen WSET-Intermediate-Kurse. Für den Großhändler oder Importeur, der WSET Kurse in sein Schulungsangebot aufnehmen möchte gibt es zwei Varianten: entweder er wird selbst WSET-Kurs-Anbieter oder er arbeitet mit einem bestehenden Anbieter zusammen.

Informationen zu den WSET-Foundation Kursen gibt es hier.

Die Weinakademie Berlin als WSET-Vertretung in Deutschland berät zum Thema „WSET-Kurse als Firmenschulungen“

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Als weininteressierter Teilnehmer des Seminars „Anerkannter Berater für deutschen Wein“ des DWI kann ich einfach nur empfehlen, zumindest dieses Seminar für Ihre Mitarbeiter im LEH zu buchen !!!

    Das Seminar an sich vermittelt wichtige Basics zum Thema Wein – und Ihre Kunden wissen mittlerweile mehr, als Ihnen lieb ist – die Seminarunterlagen suchen in Qualität und Ausführlichkeit ihresgleichen !

Schreibe einen Kommentar zu Michael Rosenthal Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.