Neues von einem alten Bekannten

| 5.559 mal gelesen | 2 Kommentare |

Bernd Fritz, Weingut - alles gut

Bernd Fritz, Weingut - alles gut

Wer in dem rechtzeitig zur Buchmesse erschienen kleinen Bändchen von Bernd Fritz aktuell lebende Personen wiedererkennt, ist selber schuld. Auch wenn der Weinkritiker Mirko Eiderdaun, der in einer der Geschichten aus dem fiktiven Winzerdorf Gau-Wackenheim vorkommt, Eigenschaften und Marotten vieler bekannter Akteure dieses journalistischen Fachs aufweist.

Wer mit oder in der Branche lebt, dem wird vieles aus dem Alltag der Gau-Wackenheimer bekannt vorkommen. So handeln die kurzen Geschichten von den Winzerfrauen, die sich gegen den Alkohol verschwören, von der schönen Polin, die die männliche Bevölkerung manche Dummheit anstellen läßt und von der 1200-Jahr Feier, die im Fiasko endet.

Bernd Fritz weiß, wen er dort liebevoll skizziert: er ist in Bechtheim, einer der größten Weinbaugemeinden in Rheinland-Pfalz geboren und wurde als Knabe von seinem Großvater zum Putzen ins Weinfaß geschoben. Den meisten Lesern dürfte der Autor aber aus seiner Zeit bei der FAZ oder als Chefredakteur der TITANIC bekannt sein, der 1988 Thomas Gottschalk und die Fernsehnation an der Nase herumführte, als er bei Wetten das? als Thomas Rautenberg auftrat und behauptete, Buntstiftfarben am Geschmack erkennen zu können. 2008 erhielt Bernd Fritz den Prix Lanson für seine Verdienste als Weinjournalist (FAZ, Feinschmecker).

Der AtriumVerlag schreibt  in seinem Pressetext, Bernd Fritz sei mit den Geschichten die Vereinigung des stofflichen Reichtums Gottfried Kellers mit der sprachlichen Eleganz Thomas Manns und der erzählerischen Dichte Arno Schmidts gelungen. So dick aufgetragen, ist das selbst schon wieder Satire.

Fritz Texte werden mit Zeichnungen von Rudi Hurzlmeier (Titanic, Eulenspiegel, Pardon, FAZ) illustriert.

„Weingut -alles gut“ beschert Weinleuten auf jeden Fall kleine Lese-Erlebnisse, wie man sie so erheiternd und perfekt im Zeitalter weinschreiberischer Massenproduktion kaum noch findet. Der Satire-Freund hält mit dem schmalen Bändchen ein Werk in der Hand, daß an die besten Zeiten der Neuen Frankfurter Schule mit Eckhard Henscheid F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth , F. K. Waechter und dem Leihbischoff Klamm seligen Angedenkens erinnert.

Das Büchlein kann man  im Weinakademie Bookshop bestellen!

Bernd Fritz, Weingut – alles gut
Geschichten aus dem Winzerdorf
160 Seiten, 14,90 €
Atrium Verlag Zürich

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Bernd Fritz liest am Samstag, den 23. Oktober um 20:00 Uhr aus seinem Buch.

    Veranstaltungsort: Schloss Alsheim in Rheinhessen.

    Sein Humor ist so staubtrocken wie ein 76iger Roederer Cristall.

  2. Pingback: Bücher für die Zeit zwischen den Jahren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.