Prix Lanson: Bernd Fritz mit Sonderpreis der Jury ausgezeichnet

| 6.148 mal gelesen | 1 Kommentar |

Bernd E. Fritz (WeinGourmet) hat bei dem Wettbewerb für Weinjournalisten „Le Prix du Champagne Lanson 2008“ den Sonderpreis der Jury verliehen bekommen. In der Begründung der Jury heißt es:

Bernd E. Fritz

Bernd Fritz

Seine „Geschichten aus Gau-Wackenheim“, sind von ungewöhnlichem literarischen Anspruch, ideenreich und elegant, und für Kenner der Szene besonders amüsant durch erkennbar aus dem wahren Leben gegriffenen Anspielungen auf Geschehnisse und Personen – stilistische Glanzleistungen, die in unserer so servicebezogenen Zeitschriftenwelt rar geworden sind. „

Der Preis ist ein erfreuliches Zeichen in einer immer humorloseren (Wein)Welt: mit Bernd Fritz wird nicht nur jemand geehrt, der regelmäßig in der FAZ über Wein schreibt und im Feinschmecker/Weingourmet präsent ist, sondern auch zum engeren Kreis der TITANIC Autoren gehört und seit 2006 dort Mitherausgeber ist. (Kein Wunder: Er hat an der Neuen Frankfurter Schule bei Robert Gernhardt Komik studiert).

Ziemlich genau vor 20 Jahren trat er bei dem bekannten goldgelockten und gummibärchenvertilgenden Samstag-Abend-Familien-Entertainer auf, den wir unlängst als Retter des deutschen Fernseh-Preises erleben durften. Bernd Fritz verblüffte damals Millionen von Zuschauern, als er in „Wetten, dass..?“ angeblich Buntstiftfarben am Geschmack erkennen konnte. Weil er sich nach erfolgreicher Wette dem Moderator als Schummler und TITANIC Redakteur zu erkennen gab, zog er sich den Zorn der öffentlich-rechtlichen Fernseh-Unterhalter zu. Für mich war das damals eines der Highlights der Fernsehunterhaltung! So hab ich mich sehr gefreut, als wir uns vor ein paar Jahren persönlich kennenlernten. Seither haben wir so manchen Gedanken nicht nur zu Weinthemen ausgetauscht.

Lieber Bernd Fritz: Beim Wein kommt es ja wirklich auf den Geschmack an! Und den haben Sie zur Genüge unter Beweis gestellt! Herzlichen Glückwunsch aus Berlin!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Neues von einem alten Bekannten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.