Rare wines from South Africa – Nederburg Wine Auction

| 4.722 mal gelesen | Keine Kommentare |

158 Weine werden dieses Jahr am 28. und 29. September bei der Nederburg Wine Auction in Paarl unter den Hammer kommen. Die Auction, die im Anschluß an die CapeWine stattfindet, gehört mit zu den renommiertesten Versteigerungen weltweit. Es ist eine Ehre, mit einem Wein vertreten zu sein – die Jury, die für die Vorauswahl zuständig ist, hat nicht einmal die Hälfte der angestellten Weine zugelassen. Aus insgesamt 73 südafrikanischen Wineries kommen die Weine dieses Jahr.

Video NEDERBURG Auction 2011

Video NEDERBURG Auction 2011

Seit der ersten Auktion 1975 sind fünf Betriebe immer mit dabei: Delheim, Groot Constantia, Overgaauw, Simonsig und Nederburg sind quasi die gesetzten Ansteller. Neben den fünf Gründungsmitgliedern werden dieses Jahr zwölf Neulinge dabei sein – die alle schon über einen internationalen Ruf verfügen: Almenkerk, Beyerskloof, Bosman Family Vineyards, Mont Destin, Rietvallei, Rupert & Rothschild, Shannon Wines, Strandveld, The Auction Crossing, The Goose Wines, Wildekrans und Wonderfontein.

„Showcase“ der südafrikanischen Weinwirtschaft

Zur Versteigerung kommen alle Arten von Wein – vorausgesetzt sie sind als Rotwein mindestens fünf Jahre und als Weisswein mindestens zwei Jahre alt und älter. Der älteste Dessertwein, der aufgerufen wird, ist ein 1977er Vintage Edelkeur von Nederburg.

Die Auktion versteht sich als  „Showcase“ der südafrikanischen Weinwirtschaft.  Die Bieter kommen aus der ganzen Welt, letztes Jahr waren aus Deutschland unter anderen die Einkäufer von Metro C&C mit dabei. 2011 wurden 6,133,840 Rand (616.209 Euro) erlöst.

Gleichzeitig ist die zweitägige Veranstaltung ein gesellschaftliches Ereignis: eine Charity-Versteigerung ist Teil der Auktion – sie brachte 2011 gut 200.000 Rand zur Unterstützung sozialer Projekte. Ebenso gibt es eine Reihe von Veranstaltungen um die Auktion herum.

Keynote Speaker Mike Veseth

Einer der Höhepunkte ist der Gastvortrag einer bekannten Persönlichkeit oder eines Forschers aus der Weinwelt. Beispiele sind Nicolas Joly oder Monika Christmann von der Forschungsanstalt Geisenheim. In diesem Jahr wird der US Wirtschaftswissenschaftler und Bestseller-Autor Mike Veseth darüber sprechen, wie Südafrika sich in den internationalen „Wine Wars“ behaupten kann.

Sein Buch „Wine Wars: The Curse of the Blue Nun, the Miracle of Two Buck Chuck and the Revenge of the Terroirists“ wurde im letzten Jahr als bestes Weinbuch weltweit ausgezeichnet. Ich freue mich schon, ihm als Blogger-Kollegen (The Wine Economist) bei der CapeWine zu begegnen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.