Schnelle Schüsse in harten Zeiten: McDonalds in China

| 5.618 mal gelesen | 1 Kommentar |

McDo Hangzhou <br>foto:Michael Yeung Photo / Flickr

McDonald's in Hangzhou foto:Michael Yeung Photo / Flickr

Die Krise hat China erreicht und führt dazu, dass sich die Chinesen weg vom teuren amerikanischen Fast-Food wieder der traditionellen Küche zuwenden. Reis und Nudeln statt Pommes und Chicken statt Beef.

Die Umsätze bei KFC und McDonalds (1.065 Restaurants in China) leiden spürbar, auch wenn es keine konkreten Zahlen gibt, berichtet diese Woche der Branchendienst Advertising Age. McDonalds will mit der Eröffnung einer virtuellen Filiale gegensteuern. Dazu kooperiert McDonald’s mit Taobao, der mit 92 Mio eingeschriebenen Nutzern größten Auktionsplattform im asiatischen Raum. Taobao hat in China einen Marktanteil von 70% . Nach eigenen Angaben liefen in 2008 etwa 15 Milliarden USD über die Auktionen.

McD will den Netzbenutzern klar machen, wie preiswert man bei McDonald’s essen kann. Deshalb werden bis Ende März über 4.000 Laptops, Handys aber auch Kosmetik- und Haushaltsartikel  im virtuellen Shop versteigert. Bei jedem Gebot sinkt der Preis um 1 RMB (15 US-cents) . Die Untergrenze sind 16,5 RM(B 2,41 USD), dem Preis eines McD Super Value Meal. Die Aktion wird von einer breit angelegten Werbekampagne begleitet.

Ob preiswerte Laptops Chinas Jugend für McDo motivieren?

Lesen Sie auch: Krisengewinner zu sein macht nicht immer Spaß

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Krümel der Woche (09/14) : Fritten, Fastfood & Co.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.