Südafrika: Stop Mining our Winelands!

| 4.115 mal gelesen | Keine Kommentare |

In der Region Western Cape in Südafrika sind 4.700 ha Rebland durch ein Minen Projekt, bei dem es um die Erschließung von Zink,  Silber und anderen Metallen geht, von der Vernichtung bedroht. Details zu diesem Vorhaben, das zahlreiche große und kleine Wineries auslöschen wird, findet man auf der Facebook-Seite, die betroffene Winzer ins Netz gestellt haben.

Über die Facebook-Seite alamierte Winzer Gary Jordan weltweit seine Kontakte. Mittlerweile haben sich über 4.000 Menschen aus aller Welt dem Protest angeschlossen. In Deutschland rief als erster Mario Scheuermann zur Solidarität auf. Auf seiner Seite finden sich auch noch weitere links zum Thema.

Gestern stellte Bruce Jack von Kumala/Flagstone beim Weinblogger Roundtable in Hamburg das neue Konzept für Kumala vor, der demnächst auch in Deutschland (wieder) in den Handel kommt. Jack hatte vor 2 Jahren die Verantwortung für Kumala bei Constellation Brands übernommen. Im letzten Jahr wurden über 30 Millionen Flaschen verkauft.

Am Rande des Treffens im Hamburger Hafenclub sprach ich mit Bruce Jack und Mario Scheuermann über den Protest gegen das Minen-Projekt. Jack sagte „Eine Schande für unsere Regierung! Wir brauchen jede Protest-Stimme, vor allem aus dem Ausland. Denn darauf scheint die Regierung mehr zu horchen, als auf die Proteste im Inland.“

Die Minen-Gesellschaft hatte wohl Ende letzter Woche erklärt, es handele sich um ein Mißverständnis. Das allgemeine Aufatmen war aber verfrüht: Bruce Jack berichtete, die Gesellschaft habe ihren Rückzieher wieder zurückgezogen und wolle jetzt weitermachen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.