Web 2.0 für Weingüter – 3 best-practice Beispiele

| 5.689 mal gelesen | 3 Kommentare |

„Twitter, Blogs und Web 2.0 – innovative Wege zu neuen Weinkunden oder nur Spielerei“ so lautet heute nachmittag ein Thema beim Intervitis/Interfructa Kongress. Die deutsche Weinwirtschaft konnte bisher mit Web 2.0 wenig anfangen. Wenige Ausnahmen wie Dirk Würtz, Patrick Johner oder StAntony bestätigen die Regel.

In Vorbereitung der Veranstaltung hier 3 best-practice Beispiele aus den USA. Sie zeigen, wie man social media gerade auch als Familienbetrieb nutzen kann.

Dürfte in Deutschland auch weiterhin der Online-Shop der Inbegriff des Verkaufens über das Internet sein, hat sich in den USA das Modell des „wine-club“ durchgesetzt. Das ist wegen der vielfältigen amerikanischen Gesetze nötig, die den Verkauf an Endverbraucher über Staatsgrenzen hinweg schwierig machen. Es entspricht aber auch vielmehr dem im Idealfall recht persönlichen Verhältnis zwischen Winzer und Weinfreund. Die Clubmitglieder erhalten Wein-Pakete im Abo und werden zu Previews, open cellar door, wine und dine parties und..und..und eingeladen. Daneben bekommen sie spezielle Weine angeboten und erhalten zum Teil Sonderkonditionen.

Beispiel 1 Buena Vista Carneros

Buena Vista Carneros

Buena Vista Carneros

Eine der ältesten Wineries in Kalifornien. Gründungsjahr 1857. Der Betrieb ist schon durch viele Hände gegangen. Für etliche Jahre gehörte er unter anderem der Racke Familie aus Bingen. Nach einem Management-Buyout gehört das Weingut jetzt zu den Ascentia Wine Estates und ist gerade dabei sich „gesundzuschrumpfen„. Wurden früher 4,2 Mio Flaschen gefüllt und unter der Marke Buena Vista verkauft, soll jetzt wieder ein Weingut mit „bescheidenen“ 360.000 Flaschen daraus werden. Wenn man mit den Beteiligten spricht, hörts sich das sehr glaubwürdig an. Zu einem Weingut gehört in Kalifornien ein Weinclub, gehören Tastings, Wine and Food Veranstaltungen und Kultur.

Die Aktivitäten werden mit einer Website promotet, unterstützt von einem Facebook-Account.  Im Mittelpunkt stehen die Weine, die Veranstaltungen und der Wine Club. Die mit Bordmitteln gemachten Videos von Winemaker Jeff Stuart zu den Weinen und zur Ernte finden sich auf Facebook. Auf Facebook beteiligen sich auch viele Wine Club Mitglieder mit Beiträgen. Es wird so gut es geht, täglich gepostet. In den Fotoalben sieht man: wenn man von jeder Veranstaltung konsequent ein paar Fotos macht und hochlädt, gibt es auch einen schönen Bilderbogen.

Der Buena Vista Auftritt hat nichts spektakuläres: er ist eher state-of-the-art. Er ist aber für den Anfang ausreichend und ausbaufähig.

Zahlen: 1.220 fans

Beispiel 2 Benziger Family Winery

Die Benzigers sind einer von 6 Betrieben in den USA die voll DEMETER zertifiziert sind. Mike Benziger ist ein guter persönlicher Freund von Nicolas Joly. Der 45 ha große Familien-Betrieb ist eine Art Öko-Tourismus Park mit einem 5 ha großen Insektengarten, einem Öko-Trail, Reataurant und Besucherbahn. Weitere Infos von umserem Besuch im letzten Jahr gibts hier.

Der Auftritt in den neuen Medien ist entsprechend: auf dem You Tube Kanal springen (Oster)Lämmer durch die Rebberge und Benziger erklärt mit knorriger Stimme, daß der Frühling kommt, wenn der Senf in der Begrünung blüht.

Die Home-Base des Benziger Auftritts ist die Website, die von einem Facebook- und einem Twitter-Kanal mit täglichen Postings begleitet wird. Beide bringen Leser und Fans immer wieder auf die Website. Der Facebook-Auftritt könnte aber auch für sich stehen: neben den Postings finden sich dort Veranstaltungs-Einladungen, Fotos und auch ein Teil der Videos von You Tube.

Zahlen: 2.198 follower, 2.790 fans

Beispiel 3   Wente Vinyards

Sommerliches Konzert in der Wente Arena

Sommerliches Konzert in der Wente Arena

Karl Wente ist in der fünften Generation Winemaker und wie seine Vorfahren Musikliebhaber. Deshalb hat veranstaltet er in der Musik-Arena auf dem Weingut Konzerte, bei den er selbst auftritt. Die Konzerte haben Tradition und gehören zum Show-Konzept des Betriebes : In Livermore ensteht ein gerade neues Besucherzentrum und wenige Meilen entfernt findet man unter “Wente Vinyards” einen Golfplatz, ein Restaurant und eben die Tagungs- und Konzertstätte. Mehr als 120.000 Besucher kommen das Jahr über. Mehr zu den Wentes hier.

Auch wenn die Wentes breit aufgestellt sind, brauchen sie doch die Endverbraucher: wer auf dem Weingut war, entscheidet sich am Regal eher für eine Wente-Flasche zum Premium-Preis. Und wenn im Handel, wie in den letzten beiden Jahren geschehen, die Boutique-Wineries systematisch ausgelistet werden, um preiswerteren Weinen Platz zu machen, sind die Kontakte zu den Endkunden Gold wert.

Die Heimat-Basis bildet die Website mit vielfältgen Angeboten rund um den Wein, den Golf-Platz, das Restaurant und das Tagungs-Zentrum. Flankiert von einem Facebook– und einem Twitter-Account. Auf beiden wird täglich gepostet. Facebook bietet mit seinen vorkonfigurierten Fotoalben viel Platz für Fan-Fotos von Hochzeiten in den Weinbergen, die von Teilnehmern  und Fans kommentiert werden und auf denen man Personen markieren kann. Mit den üblichen Folgen: der Benachrichtigung der Freunde der Freunde, die dann auch wieder auf die Seite kommen.

Das besondere bei den Wentes ist die Junior Karls Musik-Seite, bei der Online-Music-TV Kanäle genutzt werden um Konzerte zu streamen oder Takes aus dem Archiv abzuspielen. Aber auch um Karls Wein+Music Pairing zu diskutieren. Hier ein Beispiel von seinem „nth degree Shiraz“ und den New Mastersounds (bitte einen Moment warten, bis die Musik lädt). Wer Mitglied wird, darf die Stücke gratis herunterladen.  Hier ein Forbes Interview mit Karl Wente zu Music and Wine.

Bei allem geht es zum einen um ein Schaufenster für die vielfältigen Aktivitäten,  vor allem aber um Kundenbindung.

Zahlen: 1.204 follower, 3.829 fans

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

  1. Pingback: Tweets die Web 2.0 für Weingüter – 3 best-practice Beispiele erwähnt -- Topsy.com

  2. Pingback: Social Media und Wein – neue Wege zum Wein-Kunden oder Spielerei?

  3. Pingback: Finden Social Media und die Weinbranche 2012 zueinander?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.