Wein in Online Videos – nicht immer nur Vaynerchuk

| 5.916 mal gelesen | 1 Kommentar |

Chris Murphy ist der langjährige Wein-Chefeinkäufer von Marks & Spencer (M&S), der „alten Lady“ unter den britischen Kaufhäusern. Er fühlt sich als TV-Star nicht so richtig wohl in seiner Haut, trotzdem stellt er auf der Website von M&S sein Sortiment mit kurzen, knappen Argumenten vor. Wenn man ihm zuschaut, bekommt man  richtig Lust auf einen Pinot Grigio aus der Pfalz.

Video Chris Murphy

Video Chris Murphy (zum Anschauen bitte Bild klicken)

M&S ist nicht nur der größte Textilhändler, sonder auch das, was man in GB einen „upmarket food retailer“ nennt. Seit 2008 werden die rund 600 Geschäfte in GB einer grundlegenden Renovierung unterzogen. Aus der alten Lady soll eine stylische junge Dame werden.

In den Lebensmittelabteilungen ist das durchaus gelungen. Hell, freundlich und übersichtlich. Wein spielt eine wichtige Rolle im Food-Konzept: so werden zum Beispiel an den Regalen mit Frisch-Fertig-Produkten, die in GB viel verbreiteter und von ganz anderer Qualität sind,  die passenden Weine mit präsentiert. Zum Teil sogar gekühlt.

M&S war 2009 in GB nicht nur Supermarkt des Jahres sondern auch Weinhändler des Jahres. Für eine Supermarktkette eigentlich etwas ungewöhnlich. Jancis Robinson ist ein bißchen unzufrieden mit M&S – weil die tollen Angebote in der Weinabteilung nicht beworben werden.

M&S setzt Videos nicht nur in der Werbung für die unterschiedlichsten Sortimente ein, sondern auch um seinen „Plan A“ zu kommunizieren. M&S will ein nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen werden. Dazu gehören Aufrufe zu maßvollem Umgang mit Alkohol, Ernährungstipps mit  Claire Hughes und das Engagement in sozialen Projekten. Hier ein Beispiel aus der Zusammenarbeit mit Villiera Wines in Südafrika, die sich ebenfalls der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlen.

Videos erlauben, Produkte viel besser und umfassender darzustellen, als das in Anzeigen oder Werbetexten möglich ist. Wein als ein emotionales Produkt kann hier ganz anders aufgeladen werden. Man kann Verwendungsbeispiele aufzeigen, ihn mit Koch-Rezepten verbinden, in die Lebenswelt der Kunden einbauen. Das klappt selbst auf die vergleichsweise nüchterne  Art von Chris Murphy.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Weinfreunde trauen Bloggern nicht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.