Weinhandelsfirmen setzen auf zertifiziertes Weinwissen

| 2.187 mal gelesen | 1 Kommentar |

Nach dem erfolgreichen Weihnachtsgeschäft 2011 konnte es richtig losgehen: die Vetriebsmitarbeiter von Weinkontor Freund aus Borgholzhausen bereiteten sich auf die WSET Level 2 Prüfung- früher Intermediate Certificate – vor.

Zertifiziertes Weinwissen - die Freund Mitarbeiter nach bestandener WSET Prüfung

Zertifiziertes Weinwissen - die Freund Mitarbeiter nach bestandener WSET Prüfung (weitere Details aufs Foto klicken) foto:Weinkontor Freund

Die Rebsorten und Herkünfte aus Italien, Spanien, Portugal und Frankreich sollten eigentlich keine große Hürde darstellen, denn sie sind Alltag für die Mitarbeiter. Schließlich hat Weinkontor Freund bei diesen Herkünften seine Schwerpunkte. Shiraz, Pinotage und Carmenere waren für den ein oder anderen dann doch Neuland – auch in den Verkostungen, die in der Zentrale in Borgholzhausen zwischen Bielefeld und Osnabrück stattfanden.

Freund Geschäftsführer Dirk Röhrig hatte sich mit seinen Mitarbeitern ganz bewußt für das WSET Programm entschieden, weil es alle Regionen und die wichtigsten Rebsorten systematisch abdeckt. Selbst wenn man einen Wein nicht führt, ist es wichtig zu wissen, um welchen Weintyp es sich handelt, um Alternativen empfehlen zu können.

Disposition, Außen- und Innendienst waren gleichermaßen gefordert. Da der Außendienst bundesweit unterwegs ist und die Mitarbeiter in ihren Regionen wohnen, entschied man sich für eine Mischung aus eigenständigem Lernen mit dem WSET-Lehr- und Arbeitsbuch ergänzt durch Aufgaben und Tests in einem eigenen geschützten Bereich auf dem e-learning Portal der Weinakademie Berlin. Das Portal kann auch von zuhause oder unterwegs aufgerufen werden. Die Verkostungen und die Prüfung fanden dann jeweils in Kombination mit den regelmäßigen Treffen des Vertriebs in Borgholzhausen statt.

Nach knapp zwei Monaten fand im Ende Februar die Prüfung statt. Es galt, 50 Multiple-Choice-Fragen richtig zu beantworten. Die Prüfungsunterlagen kamen dazu zentral vom Wine and Spirit Education Trust (WSET) aus London und wurden auch dort ausgewertet. Die Freund Mitarbeiter legten die gleiche Prüfung ab, wie über 16.000 ihrer Kollegen aus dem Weinfach weltweit.

Ende März lag dann das Ergebnis vor. Es gab durchweg gute und sehr gute Bewertungen mit Auszeichnung oder Lob. Schon während der Lernphase war klar, daß das WSET Programm neue Impulse für die Beratung im Verkauf gibt.

Immer mehr Firmen setzten auf einheitliche Wissens-Standards im Verkauf und bei der Arbeit mit den Kunden. Was bei den deutschen Ablegern internationaler Firmen aus Australien oder UK Pflichtprogramm ist, wird auch bei uns nachgefragt: bei Jacques’ Wein-Depot gehören die WSET Seminare zum Weiterbildungsangebot.  Auch im Fachgroßhandel macht der Einsatz Sinn: siehe Weinkontor Freund oder die Löffelsend Wein Compagny in Berlin

Die WSET-Programme erlauben den unabhängigen Nachweis der Kenntnisse bei gleichzeitiger großer Flexibilät in den einzelnen Programmen. Auf jedem Level lassen sich ohne weiteres firmenspezifische Inhalte integrieren. Die Kurse beginnen gleich mit dem hausinternen Weinprogramm und auch die Verkostungen werden mit den eigenen Weinen bestritten. So kommt zur Auffrischung des Weinwissens noch eine intensive Produktschulung hinzu.

Als Inhouse Kurse mit und ohne Unterstützung durch das e-learning Portal werden von der Weinkademie Berlin die Level 1 (für Aushilfen und Teizeitkräfte), Level 2 (Einsteiger, Berufsanfänger, Mitarbeiter die nur teilweise mit Wein und Spirituosen zu tun haben) und Level 3 (erfahrene Vollzeitmitarbeiter aus Einkauf, Verkauf und Marketing) angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Kundenbindung mit Hausmessen – Beispiel Weinkontor Freund

Ihre Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.