Wie wichtig ist die Online-Szene für professionelle Wein-Kommunikatoren?

| 5.529 mal gelesen | 1 Kommentar |

Peer_Holm

Peer Holm/Vini Portugal im Video Interview beim VINOCAMP - Foto klicken foto:mpleitgen

Wie wichtig ist die Online-Szene für die professionellen Wein-Kommunikatoren? Beim ersten deutschen VINOCAMP am vergangenen Wochenende waren gleich mehrere vertreten: Theresa Arns die bei Organize Generation Riesling betreut, Stefanie Kreß vom VDP, Petra Mayer und Christina Hill von pm-kommunikation / Wines of South Africa, Eileen Piskorz von der Agentur Segmenta, die in Deutschland den Bordeaux-PR-Etat hält und Peer Holm für Vini Portugal. Bei der Begrüßungsrunde stellte sich auch eine Dame von der Prowein aus Düsseldorf vor. Bordeaux und Vini Portugal waren als Partner des VINOCAMP mit einem Stand vertreten, der VDP sponsorte Weine für das Get-Together am Samstagabend.

Es ist kein Geheimnis, dass in Zeiten der Krise und knapper Budgets viele Wein-PRler und Agenturen Online als alternative Plattform entdeckt haben. Das beschränkt sich nicht nur auf eine verstärkte Bannerwerbung, sondern insbesondere die Blog-Szene wurde ins Visier genommen: Blogger werden wie Journalisten umworben, zu Tastings, Events und Reisen eingeladen und regelmäßig mit Informationen versorgt. Die letzte Prowein hieß die Blogger ausdrücklich willkommen und richtete einen Blogger-Space ein.

Was versprechen sich Agenturen und Werber von den Bloggern? Ich sprach am Rande des VINOCAMP mit Peer Holm von Vini Portugal über das Thema. Die Online-Szene und die Blogger sind für Peer Holm ein wichtiger Teil der neuen Wein-Öffentlichkeit. Er habe die Gelegenheit genutzt, den Bloggern beim VINOCAMP die Vielfalt der portugisischen Weine vorzuführen.

Beim VINOCAMP sei viel und ernsthaft probiert worden und er habe sehr positives Feedback für seine Auswahl bekommen. Gerade bei den Weinen aus dem äußersten Süd-Westen Europas, die noch relativ unbekannt wären, komme es auf das Probieren an. Wenn von den anwesenden Bloggern nur zehn in der Folge des VINOCAMPs etwas zum Thema Portugal schrieben, sehe er das Ziel schon erreicht.

Vini Portugal plane eine Wein-Reise mit Bloggern, genau wie man das auch mit Journalisten tue. Wichtig sei es, Portugal als Weinland auch online bekannt zu machen. Deshalb gebe es auch einen deutschen Facebook-Account von Vini Portugal, den er betreut. Die Online-Aktivitäten sollen zukünftig noch ausgeweitet werden. Peer Holm bloggt auch für seine Firma Wein&Wissen.

Das komplette Video-Interview findet sich hier.

Die Bordeaux-Leute hatten im Vorfeld des VINOCAMP einen Wettbewerb für Onliner ausgeschrieben und den Gewinner zur VINEXPO geschickt. Beim VINOCAMP wurde versucht eine Live-Schalte zu Christoph Raffelt von Originalverkorkt aufzubauen. Dies gelang nur zum Teil – trotzdem zeigt es die Möglichkeiten, die eine Zusammenarbeit mit der Online-Szene bietet. Eilleen Piskorz war begeistert von der professionellen Organisation. Man sei nach Geisenheim gekommen um die Leute, mit denen man bereits im Netz verbunden ist, einmal in der Realität kennen zu lernen. Mehr und mehr Konsumenten hielten sich im Netz auf und beim VINOCAMP treffe man auf die ganz stark am Thema Interessierten.

Auch für den VDP sei Online in der letzten Zeit mehr in den Fokus gerückt, berichtet Stefanie Kreß von der VDP Geschäftstelle. Man sei bereits bei Facebook und Youtube erfolgreich vertreten. Als Beispiel führt sie den VDP-Facebook-Account: „Dort haben wir in kurzer Zeit 4.000 Freunde gesammelt, mit denen wir im Dialog sind. Zum Vergleich: unsere VDP-Weindepesche hat 6.500 Abonnenten. Online ist einfach schneller und direkter und bringt sofort Reaktionen – das ist in der PR immer wichtiger geworden“ sagt sie.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Online-Medien haben bei Information zu Essen und Trinken wenig Bedeutung

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.