WSET Advanced Certficate Kurs Tag 2

| 3.715 mal gelesen | 1 Kommentar |

„Wer hat gestern noch Zeit gefunden für die Hausaufgabe?“ Alle haben sich Gedanken gemacht über Rebkrankheiten und Schädlinge. Was ist mit Pero-Warngerät und Verwirrmethode. Alles klar? Alles klar!

Von gestern ist noch ein bißchen nachzuholen: noch mal ein Blick auf die Geografie von Bulgarien. Dann kann es mit dem ersten großen Thema des heutigen Tages losgehen: Italien.

Im Seminar

Im Seminar

Zuerst werden nach der WSET Methode die „6 factors“ analysiert: Geografie, Klima/Wetter, Böden, Rebsorten, Weinbau und Weinausbau. Vom Norden bis in den Süden 10 Breitengrade. Im Norden kontinentale Einflüsse, in der Mitte und im Süden umgeben vom Mittelmeer. Von den Böden im Alpenrund in Piemont und Venetien bis zum Vulkangestein des Etna: höchst unterschiedliche Böden. Angeblich 1.000 Rebsorten. Traditionelle Pergeln im Trentino, Weinfelder in der Ebene bei Soave, restrukturierte Anlagen in Sizilien. Wie arbeiten 800.000 Traubenproduzenten, Weingüter, große Kellerein und Genossenschaften zusammen?

Dann geht es ins Detail: im Fokus stehen die Regionen Piemont, Veneto und die Toskana. Wie haben Marktorientierung, Veränderungen im Weinbau und neue Technik die Weinstile verändert?  Modernisten und Traditionalisten im Piemont. Genossen im Veneto. Die Chianti-Formel des Baron Ricasoli, Classico, Brunello und Supertoskaner.

Am Ende wird aber auch klar, warum wird in Deutschland der Pinot Grigio auf einmal knapp und teuer wurde und wie der Erfolg von Salice Salentino und Co zu erklären ist.

Zu den Themen werden die entsprechenden Weine verkostet: Barbera und Barolo aus dem Piemont. „Preiseinstieg“ vs Lagen-Soave und so weiter.

Gerne wäre man noch beim Thema Italien geblieben, aber der Nachmittag gehört den Übersee-Ländern. Alle werden mit der gleichen Systematik bearbeitet. Im Kopf bleiben auch Themen, die zu denken geben: die Folgen der Klimaveränderung und der Flächenpolitik in Australien, die Abhängigkeit der kleinen Produzenten in Kalifornien von den großen Distributeuren, Arbeitsbedingungen in Südamerika und die Entdeckung des Terroir-Gedankens in Neuseeland.

Hausaufgaben? Nein heute gibts keine Hausaufgaben. Es ist schon 7 Uhr und vor dem Abendessen bleibt nur noch wenig Zeit für eine Runde im Park, der zum Campus gehört oder eine Pause im Liegestuhl am Seeufer.

Lesen Sie auch den Bericht zum Tag 1 des Kurses!

Hier gehts zu den Details des WSET Advanced Kurses!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: WSET Advanced Certficate Kurs Tag 3

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.