23. März 2010
von Michael W. Pleitgen
4 Kommentare

Prowein 2010: wirklich Grund zum Feiern?

„Was gibt es hier zu feiern?“ fragen ausländische Prowein-Besucher und können es zum Teil nicht fassen, was sie in den Düsseldorfer Messehallen erleben. Die Stimmung ist (bei den deutschen Austellern und Besuchern) eindeutig besser, als die Lage. Lesen Sie weiter

26. August 2009
von Michael W. Pleitgen
1 Kommentar

Silberstreifen noch nicht sichtbar

Optimismus macht sich auf den Titelseiten breit: die Gastronomen blickten laut AHGZ-Monitor im Juli etwas zuversichtlicher in die Zukunft als noch einen Monat davor und die Absatzzahlen für Wein waren im Lebensmittelhandel „gar nicht so übel“, wie Wein+Markt titelte. Spricht man allerdings mit Winzern und Genossen, sieht die Situation etwas anders aus. Lesen Sie weiter

8. Mai 2009
von Michael W. Pleitgen
2 Kommentare

Darwin läßt grüßen: den Kleinen geht es an den Kragen

Eigentlich, so Rob McMillan, passiert jetzt alles nur etwas schneller: seit langem anstehende Probleme resultierend aus schlechtem oder nicht exsitierendem Marketing brechen an die Oberfläche. Zu langsam, zu teuer, zu unbekannt, zu klein – survival of the fittest. Die Überlebenden werden stärker und marktorientierter sein. Lesen Sie weiter

11. März 2009
von Michael W. Pleitgen
8 Kommentare

Europas Winzer sollen wieder für den Markt produzieren

Wenn Lars Hoelgaard lacht, dann ist das eher leise und auch immer so ein bißchen nach innen. Bei unserem Gespräch ist er sehr konzentriert, hört genau zu. Manchmal sagt er: „Ich muß jetzt aufpassen, was ich sage“ und wird dann ganz ernst. Trotzdem paßt der sympatische, oft etwas nachdenkliche Däne mit dem Dreitage-Bart nicht zu dem Bild, das seine Gegner gerne von ihm zeichnen: der bauern- und winzerfressende neoliberale EU-Direktor aus Brüssel, oberster Wein- und Agrar-Beamter Europas. „Unser Ziel in Brüssel sollte es eigentlich sein, daß wir uns überflüssig machen. Der Markt soll sich selbst regulieren, wo es geht“ sagt er. Lesen Sie weiter