Berliner wählen beliebtesten Weinladen

| 5.009 mal gelesen | Keine Kommentare |

Der Berliner Weinführer hatte die Weinfreunde aufgerufen, Ihren beliebtesten Weinladen und ihr beliebtestes Wein-Restaurant zu wählen. Mehr als 1.500 Stimmzettel gingen ein. Insgesamt wurden 74 Geschäfte und 54 Restaurants in Berlin und Brandenburg von den Kunden nominiert. Bei der Empfehlung sollten Sortiment, Personal, Service oder auch die Atmosphäre eine Rolle spielen.

Rolf Paasburg und Billy Wagner foto:eigen

Rolf Paasburg und Billy Wagner foto:eigen

Zum beliebtesten Weinladen wurde wie bereits beim letzten Mal Rolf Paasburgs „Wein aus Leidenschaft“ gewählt. Norbert Pobbig, der Herausgeber des Weinführers freute sich, daß erstmalig auch eine Weinhandlung aus dem Berliner Osten, „Wein et cetera“ aus Pankow, unter die Top Ten zu finden war. Der Berliner Lokalmatador Weinladen Schmidt war gleich zweimal vertreten: bei den Weinläden Platz 2 und Carsten Schmitt als Inhaber der „Weinbar Rutz“ Platz 1bei den beliebtesten Wein-Restaurants. Bei der Siegerehrung ließ er Billy Wagner, der das Rutz seit 4 Monaten führt den Vortritt.

Im Berliner Weinführer sind 350 Wein-Fachgeschäfte aus Berlin und Brandenburg mit ihren Weinen vertreten. Norbert Pobbig investiert seit 10 Jahren viel Herzblut und Arbeit in diesen Führer, der jährlich erscheint und die eingereichten Weine durch eine Fachjury beurteilen läßt.  Angefangen hatte alles, als Pobbig nach einer Mosel-Reise einmal sehen wollte, wo es in Berlin gute Moselweine zu kaufen gibt. Daraus wurde eine Full-Time Beschäftigung und der Berliner Weinführer. Die Ausgabe 2009 ist in Arbeit und zur Berliner Weinmesse im Januar verfügbar.

Der Berliner Weinführer und die Weinmesse mit fast 15.000 Besuchern im Rathaus Schöneberg eine weitere Berliner Institution (und größte deutsche Publikums-Weinmesse) zeigen, was man lokal zum Thema Wein bewegen kann. Mit fast 7 Millionen Einwohnern wäre so etwas sicher auch in der Region Rhein-Ruhr darstellbar. Auch der Großraum München, Frankfurt oder Hamburg ist noch nicht annähernd versorgt. Norbert Pobbig weis, wie es geht, hat aber keine Expansions-Absichten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.