Mehr als 10 Jahre später – immer noch aktuell

| 4.661 mal gelesen | 1 Kommentar |

Cluetrain Autoren

Cluetrain Autoren JP Rangaswami, Doc Searls, David Weinberger and Chris Locke foto:dsearls/flickr

Bei der Vorbereitung unseres Workshops Internet und Social Media für Winzer, Weingüter und Weinhändler habe ich mir noch einmal einige Thesen aus dem Cluetrain-Manifest angeschaut. Die Autoren beschrieben, damals noch fast prophetisch, das Verhältnis von Unternehmen und ihren Kunden im Zeitalter des Internets. Und tatsächlich: 10 Jahre später haben die neuen Formen der Kommunikation wie Mobilfunk und Internet die Beziehung zwischen den Menschen, aber auch zwischen Unternehmen und Kunden radikal verändert.

Märkte sind Gespräche

So heißt die erste und wichtigste von den 95 Thesen des Manifestes. Und tatsächlich ist eine neue Kultur des Dialogs entstanden: Social Media ist gerade dabei, zum neuen Lieblingskind der Marketer, Werber und PR-Leute zu werden. Allerdings steht noch aus, ob sich die Unternehmen wirklich auf den Dialog einlassen.

Hier noch einige andere zentrale Thesen

  • …..die Märkte werden intelligenter, besser informiert und besser organisiert. Die Teilnahme an den vernetzten Märkten verändert die Menschen grundlegend.
  • Es gibt keine Geheimnisse mehr. Die vernetzten Märkte wissen über die Produkte der Unternehmen mehr, als die Unternehmen selbst. Ob die Nachricht gut oder schlecht ist, sie wird weitergegeben.
  • Unternehmen können zum ersten mal mit ihren Märkten direkt kommunizieren. Wenn sie bei diesen Gesprächen versagen, könnte das ihre letzte Chance gewesen sein.
  • Die Unternehmen müssen heruntersteigen von ihren Elfenbeintürmen und mit den Menschen reden, mit denen sie Beziehungen aufbauen wollen.
  • Markentreue ist die unternehmerische Version einer Beziehung. Aber die Trennung kommt — und zwar bald.

Im letzten Teil des Manifestes wird über die Art, wie man zukünftig miteinander reden und umgehen sollte, nachgedacht:

  • Wir wollen, daß ihr 50 Millionen von uns genauso ernst nehmt wie einen Reporter vom Handelsblatt.
  • Selbst im schlechtesten Fall ist unser neuentdecktes Gespräch wesentlich interessanter als jede eurer Messen, viel unterhaltsamer als eine Komödie im Fernsehen und mit Abstand lebensechter als jede eurer Unternehmens-WebSites, denen wir bisher über den Weg gelaufen sind.

Mit der letzten These sind wir bei den aktuellen Zahlen der Mediennutzung: Facebook & Co ist auf dem besten Wege, der guten alten Flimmerkiste den Rang als Informations- und Unterhaltungsmedium abzulaufen.

Unser Seminar am kommenden Montag ist leider ausgebucht. Aber es gibt einen weiteren Termin:

Montag 24. Januar 2011 ab 10h00
Hochschule Heilbronn im knowcube
Max-Plank-Strasse 39, 74081 Heilbronn

Anmeldung unter

bastian.klohr@hs-heilbronn.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Berliner Blogs im Wikio-Ranking November 2010 – By Stefan Stahlbaum

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.