Prowein: guter Start aber Gastronomen blieben zu Hause

| 3.324 mal gelesen | Keine Kommentare |

Während sich in der Presse der erste Tag der Prowein im wesentlichen mit dem Sektempfang von Bouvet mit Gerard Depardieu* erschöpfte, spielte sich das wirkliche Leben für die Austeller wie immer in den Hallen ab.

David Wrigley am WSET Stand Halle 4 B 61

David Wrigley am WSET Stand Halle 4 B 61

Wie immer beginnen auch 2009 viele Gespräche mit dem obligatorischen „Wie geht’s?!“ Diesmal mit einem manchmel etwas unsicheren Unterton. Auch die Standardantwort „Gut“ kommt oft nicht ganz so überzeugend. Dann werden Insider-Zahlen herumgereicht, die vor allem Importe aus Übersee betreffen und Angst machen können. Insgesamt ist aber die Stimmung gut und man ist optimistisch. Aber, anders als in den letzten Jahren: man lebt von Monat zu Monat.

In der Halle 4 (DWI, VDP) schien das Gedränge am Nachmittag nicht ganz so eng wie in den zurückliegenden Jahren. Viele Gastronomen sind wohl entweder zu Hause geblieben oder haben die Lust auf Wein verloren. Die Aussteller waren darob jedoch nicht böse, denn die verbleibenden Besucher versprachen umso mehr „Qualität“.

David Wrigley vom Wine and Spirit Education Trust (WSET) aus London war mit dem ersten Tag zufrieden: „Gut ausgebildete Mitarbeiter sind heute wichtiger denn je. Die Fachhändler scheinen das verstanden zu haben! Das Interesse für unsere Ausbildungen und Zertifikate war noch nie so groß!“

*Die Rheinische Post berichtet minutiös über Depardieus Schuhwerk, das Innenfutter seiner Jacke und die Speisenfolge

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.