Weingüter: auch Traditionsbetriebe stehen zum Verkauf

| 18.222 mal gelesen | 4 Kommentare |

Weingüter suchen Nachfolger foto:Harald52/flickr

Weingüter suchen Nachfolger foto:Harald52/flickr

Über 60% der Weingüter mit einem über 50 Jahre alten Inhaber haben keinen Nachfolger. Das war eine Nachricht, wie sie vor einigen Jahren aus Bordeaux kam. Die Meldung betraf vor allem kleine und mittlere Familenbetriebe. Wie sieht es bei uns aus?

Die Zahlen der letzten Weinbauerhebung stammen von 1999. Damals waren noch 34.375 Betriebe ausgewiesen. Zehn Jahre vorher wurden noch 46.045 Weinbaubetriebe gezählt. Über 25% waren in der Zwischenzeit verschwunden. Die Rebfläche hatte im gleichen Zeitraum 1.702 ha zugenommen. Genauso war die durchschnittliche Rebfläche pro Betrieb von 2,12 ha auf 2,89 ha gestiegen. 2009/10 läuft die nächste Vollerhebung. Es darf davon ausgegangen werden, daß die Zahl der Betriebe weiter gesunken ist und die Konzentration zugenommen hat. Eine neuere Statistik mit anderen Abgrenzungen zählte im Jahr 2005 nur noch rund 26.600.

Es gibt berechtigte Vermutungen, daß doch mehr Betriebe zum Verkauf stehen, als gemeinhin angenommen wird. Darunter auch namhafte Traditionsbetriebe. Die Transaktionen St. Antony und Heyl zu Herrnsheim sind ein Beispiel aus der neueren Zeit.

Kauf und Verkauf gerade von Familienunternehmen mit Tradition sind ein diffiziles und absolut diskretes Geschäft. Jetzt gibt es ein Angebot für Verkäufer und Käufer im Internet. Die Zunft AG „stellt eine Plattform, die der Kontaktherstelllung von Menschen und Unternehmen dient, die an einer Beteiligung oder am Kauf oder Verkauf eines Weinguts Interesse haben.“

Christoph Hinderfeld von der Zunft AG will nicht nur Käufer und Verkäufer zusammenbringen. Ihm ist daran gelegen, ein Gesamtpaket zu schnüren, indem er „Partner benennt, mit denen Kaufinteressenten fair, vertraulich und in einem angemessenen Wertesystem gemeinsam Umnutzungs- und Planungsthemen weiter besprechen und umsetzen können.“ Außerdem will er Kontakte zu Verkaufs-, Betriebsleitern und Kellermeistern und bei weitergehenden konzeptionellen Fragen zu Partnern im Medien-, Vertriebs- und Genusshandwerksbereich herstellen.

Hinderfeld nennt keine Namen, aber er hat nach eigener Aussage auch  VDP-Betriebe im Portfolio.  Auch wer im Ausland investieren will, wird bei ihm fündig: Österreich, Ungarn und Italien sind im Angebot. Die  Zunft AG betätigt sich seit 2006 als Entwickler ganzheitliche Projekte für private Eigentümer, Investoren und die öffentliche Hand.

Das könnte Sie auch interessieren:

4 Kommentare

  1. Pingback: Tweets die Weingüter: auch Traditionsbetriebe stehen zum Verkauf erwähnt -- Topsy.com

  2. Pingback: Links und Lesetipps

  3. Pingback: Wie verkaufe ich was im Internet?

  4. Pingback: Die Weingüter » Artikel aus dem Weinblog von Michael Pleitgen von der Berliner Weinakademie

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.