Das neue VINUM ist da!

| 10.799 mal gelesen |

Gestern brachte der Briefträger das VINUM Heft September. Sieht aus wie immer: Mythos  Bordeaux, Tim Fröhlich, Vinos de Pago und Württemberg.

weinkultur_magazin_01Drinnen ein Editorial von Thomas Vaterlaus, der sich als neuer , alter verantwortlicher Kopf vorstellt. Als ständiger Mitarbeiter für die Bereiche Deutschland, Österreich und Osteuropa fungiert Rudolf Knoll.

Der Deutschland-Redakteur legt im aktuellen Heft unter anderem einen  Artikel zum Trollinger vor. In „Trolli ahoi“ bricht er eine Lanze für die Rebsorte, die „im restlichen Deutschland … noch immer mit  Verachtung gestraft“ wird. Bereits im Editorial wünscht Vaterlaus „der Welt, dass sie einmal nach Württemberg kommt, für einen urigen Trolli-Abend oder zwei.“ An gleicher Stelle fragt er sich auch, warum VINUM bei soviel Trollinger-Lob nicht gleich das ganze Heft diesem Württemberger Original gewidmet habe.

Ja – dann wäre das ganze VINUM überflüssig wie ein Kropf (wie man in so schön in Württemberg sagt): denn das Trollinger-Heft gibt es bereits. Es heißt „Württemberger – Weinkulturmagazin“ . Herausgeber ist die Werbegemeinschaft Württembergischer Weingärtnergenossenschaften und  Redakteur ist auch hier Rudolf Knoll, der im Editorial der Ausgabe 2/09 von „Überraschungen mit dem Trolli“ schreibt.

In den Zeiten von Infotainment und Advertorial fragt man sich, was ist  Journalismus, was ist Werbung? Panta rhei – alles fließt – wußten schon die alten Griechen.

Übrigens: Die neue Ausgabe des lesenswerten Württemberger-Heftes erscheint im Oktober, kostet offiziell 4,50 € („Was nix koscht, isch nix!“), wird aber von der WWG gratis verteilt.

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Das könnte Sie auch interessieren:

11 Kommentare

  1. Pingback: Twitter Trackbacks for Das neue VINUM ist da! [weinakademie-berlin.de] on Topsy.com

  2. Pingback: Weinpresse: kann die Talfahrt gestoppt werden?

  3. Pingback: Printdebatte

  4. Pingback: Paid-Content: Die Realität des Wein-Journalismus

  5. Pingback: Wein-Presse: Gibt es noch einen Ausweg?