Wie man sich in Social Media bestimmt keine Freunde schafft

| 8.308 mal gelesen |

Plakatwand

Wer möchte eine billige Plakatwand sein? foto:loop_oh/flickr

Wenn Facebook mir signalisiert „Weinhotel im Alpental“ oder „Kräuterfex aus Stadtlandfluss“ möchte dein Freund sein, weiss ich schon, was mich erwartet.

Spätestens dreißig Sekunden nachdem ich den Kontakt bestätigt habe, wird die aktuelle Preisliste aus dem schneesicheren Schneckefischbach (bis zum 1. Mai garantierte Abfahrt bis zur Talstation!) an meine Pinnwand gepostet und ab sofort bekomme ich das Menü und die tages-aktuellen Angebote eines verzweifelten Kräuter-Kochs aus der Pampa unaufgefordert zugestellt, der gerade die Möglichkeiten von Facebook entdeckt hat. Da darf ich dann noch froh sein, wenn die Angebote aus der näheren Umgebung kommen und für mich vielleicht irgendwie doch relevant sein könnten. Alles andere ist nicht nur Spam, sondern ganz schlecht gemachter Spam.

Abwehrmaßnahme: weil ich nicht mit einem Weinhotel sondern maximal mit seinem Besitzer befreundet sein mag, landet die Freundschaftsanfrage im Nirvana. So wie bei immer mehr FB-Nutzern. Sollte das Weinhotel mit einer Facebook-Page kommen und mich fragen, ob ich es unterstützen möchte: gerne!

Und der Kräuterfex? Der soll mal schön langsam machen: bin ich der richtige Freund für ihn? Hat er etwas zu erzählen? Oder soll ich ihm nur als Reklametafel dienen?

Wer Social Media als große Plakatwand versteht, hat nichts begriffen. Genau so wenig, wie die Leute, die das Netz nach ihren Keywords durchforsten und dann auf meine Blog-Artikel stossen. Nach Jahr und Tag gibt’s dann einen Kommentar zu einem Artikel nach dem Motto: „hier bestellen“ oder „das Super-Angebot“ verbunden mit einem Link. Das sind eher die Net-Novizen. Wer etwas länger dabei ist, schreibt noch ein paar Zeilen, die tatsächlich etwas mit meinem Text zu tun haben und platziert dann gut verpackt seinen Link. Aber auch das spricht für schlechten Stil.

Hier wird einfach die gute Platzierung meiner Artikel in den Suchmaschinen benutzt, um sich oder die Optimierungs-Kunden nach vorne zu bringen und nebenbei noch etwas von meinem „Link-Juice“ zu saugen. Ohne es zu wissen, schädigt mich der Kommentator sogar: Junk-Links führen bei den Suchmaschinen zur Abwertung.

Abwehrmaßnahme: in meinem Fall (wordpress blog) haut Akismet die dümmsten Sachen schon mal im Vorfeld weg, da brauche ich nur auf OK zu drücken. Alles andere schicke ich manuell in den Orkus.

Warum soll man so rigide sein? Das mag sich jetzt elitär anhören – ist es aber nicht: da sind ganz praktische Erwägungen im Spiel. Wir Blogger oder Facebooker  werden alle immer uninteressanter für unsere Leser, je mehr wir uns zumüllen lassen. Social Media darf nicht zu einer billigen Plakatwand verkommen! Schon jetzt haben wir das Etikett der Schwatzbude!  Und dann macht es auch noch einen Haufen Arbeit, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Wer etwas zu sagen hat, wird sich auch im Netz behaupten und wer Unterstützung braucht, wird auch die im Netz finden  – er muss nur zuhören und fragen. Wenn er ein gutes Angebot hat und höflich ist, wird er jede erdenkliche Förderung bekommen. Alles andere landet im SPAM – Filter.

Das Thema kann ich mir gut als Diskussionsgrundlage für das Vinocamp vorstellen ich freu mich auf Kommentare!

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Das könnte Sie auch interessieren: