8. März 2010
von Michael W. Pleitgen
4 Kommentare

Nachhaltigkeit: Zeichen setzen

Immer mehr Verbraucher achten auf Nachhaltigkeit. Gerade bei Konsumenten mit gehobener Bildung und überdurchschnittlichem Einkommen wird Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit immer wichtiger! Aber auch andere Milieus achten beim Einkauf mehr auf ethische und soziale Aspekte. Nach der „Bespitzelungs-Affäre“ soll LIDL kurzfristig bis 25% Umsatzeinbuße gehabt haben. Lesen Sie weiter

29. Oktober 2009
von Michael W. Pleitgen
2 Kommentare

California – going green

Fällt Ihnen etwas auf? Seien sie einmal einen Moment still und hören sie den Vögeln und Insekten zu!“ Mike Benziger begrüßt uns mitten in den fast mannshohen Stauden seines Insekten-Gartens. Und tatsächlich summt und brummt es um die Blüten, Vögel zwitschern und die Natur atmet in der Sonne. Lesen Sie weiter

30. September 2009
von Michael W. Pleitgen
Keine Kommentare

Nachhaltigkeit: Männer wollen mehr tun

Aus der Weltverbesserung ist seit 2007 endgültig die Selbstverbesserung geworden. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Otto-Group Trendstudie 2009: „Die Zukunft des ethischen Konsums“. War ethischer Konsum lange Zeit ein Frauen-Thema (80% sensibel bei Ernährung), holen jetzt die Männer auf . Lesen Sie weiter

14. Juli 2009
von Michael W. Pleitgen
1 Kommentar

Bio begeistert nicht alle

Umwelt, Bio, Öko begeistert nicht alle. In manchen Bevölkerungsgruppen stossen diese Worte eher auf Skepsis oder Ablehnung. Dies scheint das Ergebnis einer bisher unveröffentlichten Studie des Sinus-Institutes Heidelberg zu sein. Lesen Sie weiter

14. Mai 2009
von Michael W. Pleitgen
1 Kommentar

Nachhaltigkeit: weniger ist mehr – schon 20.000 to Glas eingespart

Großbritannien importiert jährlich 1,6 Millionen Flaschen Wein aus dem Ausland. Der größte Teil kommt aus Übersee. Das bedeutet, pro Jahr müssen 630.000 to Abfallglas entsorgt werden. Lesen Sie weiter

13. Mai 2009
von Michael W. Pleitgen
2 Kommentare

London International Wine Fair

Der Auftakt der London International Wine Fair am Dienstag war erst mal erschreckend: viele Plätze unbesetzt, mancher alte Bekannte garnicht vertreten und leere Gänge. Am frühen Nachmittag war die Weinhalle dann doch gut gefüllt. Lesen Sie weiter